Zusammenfassung
Garmin Edge Explore bild 4Entdecken Sie neue Routen, und bleiben Sie mit Edge Explore in Verbindung, wo immer Sie auch fahren. Dieser benutzerfreundliche Fahrradcomputer verfügt über ein helles, reaktionsschnelles 3-Zoll-Touch-Display und GPS, um zu verfolgen, wie weit, wie schnell und wo Sie fahren. Die vorinstallierte Garmin-Fahrradkarte nutzt das Popularitäts-Routing, um Ihnen die Routen zu zeigen, die Radfahrer gerne fahren, und bietet eine Turn-by-Turn-Navigation. Funktionen zur Fahrraderkennung wie die automatische Erkennung von Zwischenfällen und das Assistenzwerkzeug sorgen dafür, dass Sie Ihr nächstes Abenteuer in aller Ruhe genießen können.

Im Vorfeld der Eurobike kündigte Garmin heute die neue Edge Explore an. Wahrscheinlich haben Sie die Namen Edge Explore oder ‘Touring’ schon seit etwa einem halben Jahrzehnt gehört. Gewöhnlich zusammen mit einer numerischen Kennung wie ‘Edge Explore 1000’, die im Wesentlichen eine verdummte Version des Edge 1000 war. Zuvor war es auf den Fahrradtourismusmarkt ausgerichtet, aber ich denke, dass die neue, nicht numerisch identifizierte Einheit dies beseitigt.

Nein, jetzt dreht sich alles um den Massenmarkt und das zu einem Preis, der tatsächlich Sinn macht – 249 Dollar.

Der Edge Explore (eine Art vereinfachte Version des Edge 1030 der Spitzenklasse) enthält alle wichtigen Funktionen, die sich die meisten Radfahrer wünschen, wie z.B. die Navigation auf einem Farb-Touchscreen-Display, das tatsächlich funktioniert, Benachrichtigungen für Smartphones, die Anpassung von Datenfeldern und sogar die Connect IQ-Apps.

Was ist allerdings nicht enthalten? Meistens Funktionen, die für Leistungssportler konzipiert sind. Zum Beispiel keine Strava Live-Segmente (aber Sie können Strava-Routen erstellen und auf Strava hochladen), sowie keine strukturierten Trainingseinheiten oder erweiterte Trainingslastmessungen… oder Unterstützung für Leistungsmesser. Aber das ist irgendwie alles. Fast alles, was es sonst noch hat, bis auf ein paar kleinere nuancierte Typ-Dinge, auf die ich weiter unten eingehen werde.

Ich fahre jetzt seit etwa einem Monat mit einem Medienverleihgerät, und insgesamt bin ich ziemlich beeindruckt davon. Nach meiner Erfahrung funktioniert es gut, vor allem heute Morgen, als ich durch die Landschaft nahe der Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland fuhr und es als grobe Richtlinie für meine 50 km lange Fahrt benutzte (wobei ich auf den richtigen Weg gewiesen wurde, aber ein bisschen wandern durfte und bei Bedarf umgeleitet wurde).

Wie dem auch sei, lassen Sie uns auf alle Einzelheiten eingehen. Zunächst möchte ich jedoch sagen, dass mich diese Einheit wirklich überrascht hat.

Details zum Garmin Edge Explore

Die Edge Explore mag zwar wie eine Edge 1030 aussehen, aber sie ist nicht ganz identisch. Offensichtlich gibt es Unterschiede in der Software, aber es gibt tatsächlich einige Unterschiede in der Größe. Der Edge Explore ist etwas kürzer (etwa 1 cm), was auch bedeutet, dass die Anzeige ebenfalls etwas kürzer ist als die größere Anzeige des Edge 1030. Und auch die Breite ist ein kleines bisschen kleiner, obwohl das kaum wahrnehmbar ist.

Garmin Edge Explore im Vergleich
(Von links nach rechts: Edge 1030, Edge Explore, Edge 520 Plus, Edge 520)

Im Vergleich zum Edge 520/520 Plus/820 ist er jedoch definitiv größer. Das ist offen gesagt genau das, was sich ein Großteil dieses Zielmarktes wünscht (oft etwas “erfahrenere” Erwachsene, die vielleicht etwas weniger jugendliches Sehvermögen haben).

Garmin Edge Explore bild 1

Aber es dreht sich hier wirklich alles um die Software. Die Produktpalette von Edge Explore begann im Touring-Bereich und zielte in erster Linie auf den Fahrradtourismusmarkt in Europa ab. Unglücklicherweise haben die Buchhalter von Garmin die Preisgestaltung anscheinend übernommen, da es einfach nie Sinn machte. Die Preise lagen oft zwischen 400 und 500 Dollar und kosteten in der Regel nur 50 Dollar weniger als die höheren Preisklassen. Daher hat ihn niemand gekauft. Auch das nicht näher beschriebene Farbschema von Schneewittchen half nicht weiter (so wie es auch jetzt nicht hilft). Aber letztendlich war es bei der Ankunft mit dem Preispunkt tot.

Garmin Edge Explore bild 3

Aber jetzt nicht mehr. Mit 249 Dollar ist es für diesen Markt unglaublich konkurrenzfähig. Sicher, es fehlen Leistungsmessgeräte, aber für die grosse Mehrheit des Marktes spielt das eigentlich keine Rolle (so sehr ich und meine 5 gleichzeitigen Leistungsmessgeräte auch anders denken möchten). Es gibt nichts auf dem Markt, das auch nur annähernd diesen Preispunkt erreicht, mit einem Vollfarb-Touchscreen dieser Größe und kompletter Turn-by-Turn-Kartierung.

Wie dem auch sei, lassen Sie uns zuerst darüber sprechen, was da drin ist:

  • Turn-by-Turn-Navigation, einschließlich Umleitung während der Fahrt
  • Farb-Touchscreen bei 240x400px (und es funktioniert tatsächlich…siehe meinen Test weiter unten)
  • 16 GB interner Speicher mit vorinstallierten Detailkarten für die Region, in der Sie es gekauft haben
  • Möglichkeit, in der Nähe gelegene Sehenswürdigkeiten zu suchen (Lebensmittel/etc…)
  • Fähigkeit zum Importieren/Herunterladen/Erstellen von Routen (aus Dateien oder Garmin Connect)
  • Möglichkeit, Hin- und Rückreiserouten nur auf der Grundlage einer Gesamtdistanz-Anforderung zu erstellen (d.h. geben Sie mir eine 25-Minuten-Route)
  • Smartphone-Benachrichtigungen
  • Vorfallerkennung (zur Benachrichtigung Ihres Ehepartners, dass es Ihnen gelungen ist, Ihr Fahrrad zu verunglücken…wieder)
  • Gruppenstrecke (um live auf der Karte zu zeigen, wo andere Fahrer sind, die Sie befreundet haben)
  • Vollständig anpassbare Datenfelder und Datenseiten (bis zu 2 vollständig benutzerdefinierte Seiten + nicht benutzerdefinierte Seiten)
  • ANT+/Bluetooth Smart-Sensor-Unterstützung für Herzfrequenz/Geschwindigkeit/Trittfrequenz/VIRB/Fahrradbeleuchtung und mehr
  • Volle Unterstützung von Connect IQ für ‘Anwendungen’ und ‘Datenfelder’
  • Gastmodus’ für Reiseveranstalter, um Einheiten an Personen zu vergeben und sie nicht die Einstellungen vermasseln zu lassen

Natürlich gibt es auch eine Reihe von Funktionen, die im Vergleich zu einem Edge 1030 nicht vorhanden sind. Es wird schwierig sein, alle kleinen Nuancen aufzuzählen, aber hier sind die wichtigsten:

  • Keine Unterstützung für Strava Live-Segmente (aber Sie können zu Strava hochladen und die Strava Routes App verwenden)
  • Keine Unterstützung für Leistungsmesser (oder Leistungsmessermetriken wie TSS/NP/IF)
  • Keine Unterstützung für strukturiertes Training (d.h. Herunterladen von strukturierten Workouts wie Intervallen in die Einheit)
  • Keine fortgeschrittene FirstBeat-gesteuerte Trainingsbelastung oder verwandte Metriken (einschließlich FTP oder VO2Max)
  • Keine Aktivitätsprofile (unterschiedliche Profile für verschiedene Fahrttypen wie Mountainbike- vs. Straßenradfahren)
  • Keine WiFi-Synchronisierung (spielt wahrscheinlich keine große Rolle)
  • Begrenztere benutzerdefinierte Datenseiten (Sie können nur 2 benutzerdefinierte Seiten haben, aber sie sind vollständig anpassbar)
  • Keine Varia-Anzeige (und somit kein erweiterter Anzeigemodus für bestimmte Uhren)
  • Kein barometrischer Höhenmesser (GPS-basiert, plus Korrektur des Höhenmessers nach dem Hochladen)

Haben Sie das alles? Alles klar.

Natürlich können diese einzelnen Punkte für manche Leute sehr wohl von Bedeutung sein. Für andere… ist es vielleicht nur ein Achselzucken. Das hängt ganz von Ihren spezifischen Bedürfnissen ab.

Um all diese Funktionen zusammenzufassen und Sie Schritt für Schritt durch die Benutzeroberfläche und die Funktionen des Edge Explore zu führen, habe ich dieses Video zusammengestellt, einschließlich einiger Schnipsel von einer Fahrt heute Morgen darauf:

Suchen Sie immer noch nach mehr Informationen? Keine Sorge, dann lesen Sie weiter!

Die Grundlagen

Garmin Edge Explore bild 4

Ok, also gehen wir ein wenig durch die Benutzeroberfläche, sowie einige Leckerbissen aus meiner heutigen Fahrt. Zuerst haben wir den Startbildschirm, wie oben zu sehen. Das ist es, was Sie erhalten, wenn Sie ihn einschalten. Obwohl er dem des Edge 1030 sehr ähnlich sieht, werden Sie feststellen, dass ihm die Menüoption “Training” fehlt. Es ist diese Menüoption, die normalerweise Dinge wie strukturiertes Training und ANT+-Trainer-Steuerung enthält. Außerdem fehlt Ihnen die Möglichkeit, ein bestimmtes Aktivitätsprofil auszuwählen.

Stattdessen haben Sie eine einfachere Benutzeroberfläche. Die Hauptoption oben (“Fahren”) führt Sie direkt zum Bildschirm “Fahren”, bereit zum Starten…nun ja…fahren. Sie schaltet automatisch das GPS ein und bringt die Dinge zum Laufen. Sie können das GPS natürlich auch ausschalten, wenn Sie sich drinnen befinden. Zu diesem Zeitpunkt hat es nicht die Möglichkeit, GLONASS oder Galileo oder irgendeine andere GPS-Konfiguration auszuwählen, außer ein.

Garmin Edge Explore bild 5

Was Sie oben sehen, ist eine der beiden benutzerdefinierten Hauptseiten. Diese Seiten können mit bis zu 10 Datenfeldern pro Seite und allen Varianten, die Sie erwarten würden, angepasst werden (wie Rundendistanz, Gesamtaufstieg, Herzfrequenz % max, maximale Geschwindigkeit, usw…). Wahrscheinlich 35-50 Datenfelder….ohne sie alle hier einzugeben. Sie erhalten also zwei dieser Seiten für was immer Sie wollen.

Aber Sie erhalten auch eine Handvoll anderer Seiten, die ‘Vorrat’ sind. Dazu gehören die Kartenseite, die Höhenseite, die Kompassseite und die Seite GroupTrack – falls Sie einen Freund (alias ‘Connection’) in Reichweite haben. Andernfalls verschwindet diese Seite. Für die Kompass- und die Höhenangaben-Seite können die beiden unteren Datenfelder vollständig angepasst werden. Hier ein Blick auf einige davon (die Höhenangabe ist auf diesem Foto leer, da ich in einem Feld stand und mich noch nicht bewegt hatte):

Um die Fahrt zu starten, verwendet man wie bei anderen Garmin-Geräten die Knöpfe unten für Stopp/Start sowie einen dedizierten Knopf für die Rundensteuerung.

In der Zwischenzeit können Sie von oben nach unten schwenken, um auf schnelle Bedienelemente wie Sensoren, GPS-Status, Beleuchtung und Smartphone-Benachrichtigungen zuzugreifen.

Garmin Edge Explore bild Garmin Edge Explore bild 10

Apropos Sensoren: Das Gerät unterstützt die folgenden Arten von Sensoren:

  • ANT+/Bluetooth Smart Herzfrequenz
  • ANT+/Bluetooth Smart Cycling Nur Trittfrequenz
  • ANT+/Bluetooth Smart Cycling Nur Geschwindigkeit
  • ANT+/Bluetooth Smart Cycling Geschwindigkeit/Kadenz-Kombination
  • ANT+ Fahrrad-Leuchten
  • ANT+ Fahrrad-Radar
  • ANT+ eBike-Unterstützung
  • ANT+ Fernbedienung
  • Garmin VIRB Action-Kameras

(Anmerkung: Es scheint nicht wirklich Bluetooth-Smart-Sensoren zu unterstützen, wenn ich es ausprobiere, aber vielleicht ist das nur eine Beta-Gerätedirre [Update: Es ist eine Beta-Macke, Garmin sagt, es sollte funktionieren, ist es aber im Moment nicht für mich.] In der Zwischenzeit sind die nicht im Edge Explore enthaltenen ANT+-Sensortypen Leistungsmesser, Gangschaltung und Edge Remote).

Hier ist ein Blick auf das Menü für Sensorpaarung und neue Sensoren:

Garmin Edge Explore bild 11 Garmin Edge Explore bild 12

Alle diese Daten werden dann in der Datei und anschließend in Garmin Connect aufgezeichnet. Von dort werden sie auf die verschiedenen Plattformen hochgeladen, zu denen Sie Partnerschaften hinzugefügt haben, wie Strava oder TrainingPeaks. Hier ist ein Blick auf eine Aktivität, die ich auf Garmin Connect hochgeladen habe (Link hier), verbunden mit einem Wahoo TICKR-X und einem Scosche 24 ANT+ Trittfrequenzsensor.

Garmin Edge Explore bild 13

Wenn es um Beleuchtung geht, können Sie auch Lichtsets steuern, die in letzter Zeit alle ziemlich gut für mich funktioniert haben – auch für Nicht-Garmin-Leuchten. Super einfach.

Was den Touchscreen selbst betrifft, so reagiert er super schnell – besonders bei Karten. Sehen Sie sich das erste Video oben an, etwa 3-4 Minuten lang, in dem ich um die Karten herum zoome. Es ist fast Handy-schnell. Endlich! Und die Weiterleitung/Umleitung? Wenn man bedenkt, dass das alles ist, was ich heute getan habe (wie ich gleich erkläre), war es superschnell. Viel schneller als der Edge 520 Plus oder der Edge 820, der teurer ist, und genauso schnell wie der Edge 1030 (viel teurer).

Aber lassen Sie uns über Kartographie sprechen. Schließlich, wenn Sie dieses Gerät wegen irgendetwas anderem kaufen… dann nur, weil Sie Karten wollen. Wahrscheinlich sogar hübsche Karten. Also sind alle Navigationsstücke im Wesentlichen in zwei Gruppen unterteilt: ‘Wohin?’ und ‘Kurse’ (beide auf der Homepage).

Beginnend mit Kursen, sind diese für vordefinierte oder kreisförmige Routen. Zum Beispiel Kurse, die Sie auf Garmin Connect (Website), Garmin Connect Mobile (Telefon-App) oder durch Ziehen einer Datei erstellt haben. Zusätzlich können Sie hier Rundstrecken oder Mehrpunktrouten erstellen. Hin- und Rückreiserouten sind Routen, bei denen Sie eine gewünschte Dauer (und eine mögliche Fahrtrichtung) angeben und die drei Optionen für die Route – basierend auf Radwegen – ausspucken. Dagegen sind die “Kurserzeuger”-Routen, wenn Sie mehrere Stopps nacheinander hinzufügen. Das ist ideal für Touren, bei denen Sie nur wenige Punkte haben, die Sie im Laufe des Tages besuchen möchten.

Garmin Edge Explore bild 13 Garmin Edge Explore bild 14

Bei gespeicherten/übertragenen Routen können Sie dagegen Details wie Kartenübersicht, Entfernung und Höhenprofil abrufen.

Am interessantesten ist jedoch die Möglichkeit, eine Adresse eines Ortes (wie eine Straßenadresse) anzugeben oder nach einem Punkt von Interesse zu suchen – wie zum Beispiel Lebensmittel oder Denkmäler. Dazu verwenden Sie die Option ‘Wohin?’ auf der Startseite.

Damit können Sie die Kategorie angeben, wenn Sie diese Route fahren, oder alles andere als eine Punkt-zu-Punkt-Route. Dadurch werden dann fahrradspezifische Daten zwischen diesen beiden Punkten genutzt. Garmin enthält die detaillierten Kartensätze für die Region, in der Sie das Gerät gekauft haben. Nordamerika umfasst Routen in Nordamerika, Europa umfasst Routen in Europa usw. Sie enthalten jedoch KEINE globalen detaillierten Routen.

Um das ein wenig zu erweitern: Das Leihgerät, das sie mir geschickt haben, war ein in den USA stationiertes Gerät, was großartig war, als ich letzten Monat in den USA war. Aber jetzt, wo ich in den Niederlanden (heute Morgen) und in Deutschland (in dieser Sekunde) bin, ist sie vom Standpunkt der Kartierung her völlig nutzlos. In Garmins Augen würde man zur Lösung dieses Problems losziehen und teure Karten von ihnen kaufen. Zum Glück teile ich diese Vision nicht, und noch dankenswerter ist es, dass Sie kostenlose Karten herunterladen können. Also habe ich das gleiche kostenlose Kartenset von OSM heruntergeladen (dauert nur etwa eine Minute), und dann habe ich fast die gleichen Daten.

Ich sage “fast”, weil ein einzigartiges Merkmal von Garmin darin besteht, dass sie in ihre Kartensätze so genannte “Trendline Popularity”-Daten einbacken (technisch gesehen werden sie oben drauf gebacken). Bei diesen Daten handelt es sich im Wesentlichen um Radfahr-Heatmap-Daten aus den zig Millionen (wenn nicht gar Hunderten von Millionen) von Aktivitäten, die jedes Jahr auf Garmin Connect hochgeladen werden. Sie sind also etwas besser als rohe Radrouten-/Wegdaten, weil sie zeigen, wohin die Leute tatsächlich fahren und wie sie eine Route gegenüber einer anderen bevorzugen. Das bekommen Sie also nicht, wenn Sie die kostenlosen Daten für außerhalb Ihrer Region herunterladen.

Trotzdem waren die kostenlosen Daten großartig, und es hat heute für uns sehr gut funktioniert.

Garmin Edge Explore bild 17

Und damit komme ich ein wenig darauf zu sprechen, wie ich dieses Gerät insbesondere heute Morgen benutzt habe. Während ich bei früheren Fahrten Kurse darauf geladen habe und auch einfach nur freies Fahren gemacht habe, habe ich heute Morgen die “Wohin”-Funktionalität als etwas rauen Kompass benutzt. Wir suchten eine Stadt etwa 20 km flussabwärts aus und machten uns dann auf den Weg dorthin. Aber wir wollten nicht der direktesten Route folgen, die sie uns vorgab, sondern uns an einem Fluss entlang und durch Ackerland schlängeln.

Aber das hat für uns eigentlich perfekt funktioniert. Ich habe ihn einfach umleiten lassen, wie er es für richtig hielt, und manchmal sind wir ihm gefolgt, und manchmal ist er uns “gefolgt”. Das heißt, er hat uns wahrscheinlich ein paar Mal beschimpft, weil wir ihn wieder einmal ignoriert haben. Aber dann kamen wir wieder zu ihm zurück und ließen uns von ihm aus der Klemme holen, bevor wir ihn wieder ignorierten. In vielerlei Hinsicht ist es genau so, wie die meisten Leute in Europa Fahrradtouren machen – eine grobe Richtlinie, wo man zwischen zwei Punkten hinfahren und dabei die Landschaft entlang der Strecke genießen kann.

Auf dem Rückweg haben wir fast das Gleiche getan, diesmal haben wir uns entschieden, uns zum Start zurück zu bringen (ein leeres Feld entlang des Flusses), und es hat perfekt funktioniert. Hier ist die Fahrt:

Garmin Edge Explore bild 18

Der Teil, wo es diese kleine Schleife in der Nähe des Flusses/Eisenbahn gibt? Ähh…da dachten wir, wir wüssten es besser als am Edge. Es sagte uns wiederholt, dass wir diese Off-Road-Route nicht nehmen sollten. Wahrscheinlich hätten wir damals darauf hören sollen.

Was ist also mit der Genauigkeit der GPS-Daten und der Höhendaten? Wie bei den meisten Fahrradcomputern, die heutzutage auf der Straße unterwegs sind, sehe ich praktisch keine Abweichung von beiden. Die Realität in der Fahrradcomputerbranche ist, dass man beim Fahren auf der Straße … mit den Achseln zuckt. Im Ernst, Achselzucken. Ich habe in den letzten zwei bis drei Jahren keine Überprüfung für Fahrradcomputer im Straßenverkehr durchgeführt, bei der ich etwas anderes GPS-mäßig finden konnte, als mich über ein paar Meter Versatz hier und da zu beklagen.

Hier ist zum Beispiel eine Fahrt mit vier verschiedenen GPS-Geräten (keine Geschwindigkeitssensoren oder irgendetwas an diesen, nur gerades GPS). Es ist fast so, als würde man nur einen sehen… so nahe sind sie sich:

Garmin Edge Explore bild 19

Und ein bisschen an eine Kreuzung herangezoomt:

Sie können sich die ganze Datei hier auf dem DCR Analyzer ansehen. Ich möchte anmerken, dass die Höhenangabe in dieser Datei den Edge Explore ein wenig flexies zeigt, aber das war auch vor zwei Wochen bei früherer Beta-Firmware.

Die Höhendaten können etwas unordentlicher werden, aber selbst das – es ist super-rare, Probleme auf der Straße zu haben, und wenn ich mir neuere Dateien ansehe, sind die Dinge definitiv viel sauberer. Aber da ich in den Niederlanden wohne, beträgt die Abweichung nur ein paar Meter, also suche ich vor allem nach unsauberen Ausreißern. Nun… im Gelände, das ist ein ganz anderes Spiel, wenn es um beides geht. Leider fehlen mir die Berge, die jetzt in den Niederlanden leben, und damit… ein Mountainbike.

Oh, und schließlich lassen Sie uns noch kurz über den Gastmodus sprechen. Er ist irgendwie interessant. Die Idee, die hinter dem Gastmodus steckt, ist hauptsächlich, dass Fahrradtouristikunternehmen ihre Kunden mit einem Fahrradcomputer ausstatten. Im Gastmodus sperrt er einige Einstellungen (auch mit einer optionalen PIN) und erlaubt es dem Gast dann, seine eigenen Statistiken zu verfolgen.

Garmin Edge Explore bild 22

Jede dieser Einstellungen, wie unten dargestellt, ist dann für den Gast eindeutig nachvollziehbar und hat keine Auswirkungen auf den “Besitzer”. Dazu gehören also die Historie (die dann nicht die Geschichte des Besitzers anzeigt), sowie Helligkeitsstufen, Farbtöne, persönliche Aufzeichnungen und Farbmodi.

Garmin Edge Explore bild 23 Garmin Edge Explore bild 24

Es ist ein cooles Konzept, das für diese spezielle Produktkategorie tonnenweise Sinn macht. Es ist auch deshalb ideal, weil Sie Routen auch auf den Geräten vorinstallieren können. Wenn ein Unternehmen also immer wieder dieselben Routen durchführt, kann es alles auf dem Gerät vorbereiten lassen, und wenn es das Gerät bei jedem Ausflug einem neuen Benutzer übergibt, ist es wieder wie neu. Die Möglichkeit, alles, was der Gast getan hat, zurückzusetzen, ist gegeben, wenn Sie den Gastmodus deaktivieren, bevor Sie zum regulären Modus zurückkehren. Sie können dem Gast keinen Namen oder irgendetwas anderes (wie z.B. Ihren Freund oder Partner) geben. Betrachten Sie es also eher als ein Wegwerfkonto als alles andere.

Fazit und Zusammenfassung

Garmin Edge Explore bild 25

Ich bin von der Edge Explore beeindruckt. Am meisten beeindruckt bin ich jedoch nicht von der Technologie, sondern von der Tatsache, dass jemand bei Garmin endlich die Botschaft verstanden hat: Die früheren Explore/Touring-Reihen waren einfach viel zu teuer. Dieses Gerät jedoch… es ist für den Zielmarkt wunderbar preisgünstig. Es gibt einfach nichts Vergleichbares auf dem Markt, was die Funktionalität (in erster Linie die komplette Turn-by-Turn-Navigation) oder die Anzeigequalität (Farbe, Touchscreen) betrifft, und das in dieser Preisklasse. Am nächsten käme die Hammerhead Karoo mit 399 Dollar – das ist wesentlich mehr als das. Wenn Sie sich für ein kleineres Display entscheiden, dann haben Sie das neue Garmin Edge 520 Plus für 279 $ – aber das ist ein viel kleineres Display als dieses und hat eine langsamere Routing-/Navigation, so dass das für manche Leute vielleicht nicht funktioniert (natürlich hat es wesentlich mehr Funktionen).

Natürlich wird es auch Leute wie mich geben, die Leistungsmesser verwenden. Dieses Gerät wird Ihnen nicht gefallen (und mir auch nicht direkt). Dasselbe gilt, wenn Sie sich für Strava Live-Segmente interessieren. Oder die Handvoll anderer Funktionen, die manche Leute benutzen und die andere nicht interessieren. Wäre da nicht die Unterstützung des Leistungsmessers, könnte ich dieses Gerät wahrscheinlich so verwenden, wie es ist. Das habe ich heute getan, indem ich einfach die Leistungsdaten auf der Seite mit einem anderen Gerät aufgenommen habe. Wenn Garmin zu diesem Zeitpunkt die Unterstützung für den Leistungsmesser hinzufügen würde, wäre der massiv hohe Preis des Edge 1030 uninteressant, und realistischerweise ist dieses Gerät für viele Radtouristen und für Leute wie meinen Vater, die keinen Leistungsmesser haben (der Großteil des Marktes), nicht praktikabel.

Es gibt also nichts in diesem Gerät, was wir technologisch nicht schon gesehen haben, aber manchmal ist das nicht der Punkt. Es geht darum, die richtigen Funktionen zum richtigen Preis zu finden, und dieses Gerät scheint endlich den Nagel auf den Kopf zu treffen. Ich persönlich hätte es etwas anderes genannt – nur um die Verwirrung mit all den vorherigen Varianten zu verringern. Aber was auch immer funktioniert, nehme ich an. Für Leute, die keine Strava Live-Segmente oder Leistungsmessgeräte benötigen, ist dies bei weitem das beste Angebot auf dem heutigen Markt für einen Radnavigationscomputer mit Farbkarten.

Fahrradcomputer im Test – Die besten Modelle im Vergleich

Fahrrad Navi / GPS Tracker – Fahrradcomputer im ausführlichen Test