Testbericht

Nike Air Pegasus+ 30 Test

9.7

Dämpfung

9.0/10

Qualität

10.0/10

Obermaterial

10.0/10

Sohle

9.5/10

Laufleistung

10.0/10

Vorteile

  • sehr lange Laufleistung
  • strapazierfähiges Obermaterial
  • herausnehmbare Innensohle
  • optimierte Passform
  • gute Stabilität, hält den Fuß fest im Schuh

Nachteile

  • bisher keine Nachteile bekannt

Zusammenfassung

Dreißig Jahre alt, und der Pegasus bietet immer noch ein zuverlässiges Polster für hohe Laufleistung und tägliches Training


Nike Air Pegasus+ 30 - Preisvergleich

Preisvergleich Herren

Preisvergleich Damen

Nike Air Pegasus+ 30 Rückblick

Wenn ich den Nike Air Pegasus mit einem Wort beschreiben müsste, würde ich mich dafür entscheiden: Zuverlässig. Seit Jahren verlassen sich neutrale Läufer auf den Pegasus, wenn es um große, weiche Kissen geht. Und der Pegasus hat es nie versäumt, die Ware zu liefern.

Er ist nun zum 30. Mal im Einsatz und liefert immer noch das Polster, das neutrale Läufer erwarten.

Nike Air Pegasus+ 30 Erste Eindrücke

Der Pegasus 30 hat eine interessante Farbgebung: dunkler Vorderseite (Zeh)nraum, roter Mittelfuß und rosa (!) Ferse.

Vorbei ist der Flywire”, jene dichten Plastikstränge, die entlang des Mittelfußes verliefen, um eine sichere Umhüllung zu gewährleisten. An ihre Stelle tritt eine andere Strukturierungstechnik, die Nike als Hyperfuse bezeichnet und die im Grunde wie ein Stück Plastik mit Aussparungen aussieht.

Während der Schaft ganz anders aussieht als der 29er, sieht die Sohle identisch aus. Nike hat das mit dem Vomero 8 gemacht, daher war ich überhaupt nicht überrascht, dass Nike über die Plattform getragen hat.

Wie man es von der Übertragungsplattform erwarten kann, hat der Pegasus 30 eine ausgezeichnete Flexibilität im Vorfußbereich.

Seite an Seite dreht sich die 30 auch sehr leicht. Der Pegasus 30 scheint immer noch ein echter Neutralschuh zu sein. Und der Fersenkonter bleibt fest, was einen sicheren Sitz um die Ferse herum bedeuten sollte.

Nike Air Pegasus+ 30 Sohle

Der Pegasus 30 hat immer noch eine dicke Zwischensohle aus Nike’s Cushlon EVA-Schaumstoff. Es ist derselbe Schaumstoff wie beim Vomero, aber im Gegensatz zum Vomero fühlt sich der Pegasus 30 immer noch weich und plüschig an, wie Memory-Schaumstoff.

Für einen großen gepolsterten Laufschuh ist der Pegasus 30 flexibel auf der Flucht. Der Vomero 8 und der kommende Mizuno Enigma 3 sind gute Beispiele für Schuhe, die sich in meinen Händen relativ leicht biegen und drehen lassen, sich aber beim Laufen eher steif anfühlen.

Aber der Pegasus 30 ist wirklich ein flexibler Schuh auf der Laufstrecke. Diese Flexibilität in Kombination mit vollem Bodenkontakt verleiht dem Schuh einen sehr sanften Übergang. Als neutraler Läufer schätze ich die Flexibilität und die Laufruhe sehr. Auch wenn ich ein wenig Struktur zu schätzen weiß, ist mein dringendstes Bedürfnis die Dämpfung, weshalb ich den Pegasus (und den Asics Nimbus) dem Vomero oder dem Mizuno Enigma vorziehe.

Unterm Strich ist die Sohle des Pegasus 30 wie ein Panzer gebaut, wie ein großer Softtank. Es wird tonnenweise Meilen brauchen, bis sie ausgibt. Meine Erfahrung mit dem Pegasus hat gezeigt, dass der Schaft immer vor der Zwischensohle oder der Laufsohle zusammengebrochen ist. Jeder neutrale Läufer, der einen verlässlichen Laufschuh für ein Training mit hoher Laufleistung braucht, sollte sich den Pegasus 30 ansehen.

Nike Air Pegasus+ 30 Obermaterial

Die Änderungen, die bei den 30 vorgenommen wurden, wurden im oberen Bereich vorgenommen. Und hier lag der Schwerpunkt auf der Passform und nicht auf der Gewichtsreduzierung”. Tatsächlich wiegt der 30er mit 11 oz bei der Herrengröße 9 etwas mehr als der Pegasus 29.

Allerdings konnte ich das zusätzliche Gewicht beim Laufen nicht spüren, aber was mir aufgefallen ist, ist die verbesserte Passform. Der Mittelfußwickel ist viel passgenauer als der 29er, was ich dem Hyperfuse zuschreibe.

Auch die Vorderseite (Zeh)ntasche fühlt sich besser angepasst an. Meine Vorderseite (Zeh)n haben noch viel Platz, denn der Pegasus 30 ist maßhaltig. Aber die Vorderseite (Zeh)ntasche ist schlanker als die 29, was für einen engeren Sitz sorgt. Das alles bedeutet, dass sich mein Fuß beim Laufen nicht bewegt hat. Schließlich fühlt sich der Fersenkragen plüschiger und bequemer an.

Ich würde die Veränderungen an der Oberseite nicht als bedeutend bezeichnen. Zum Beispiel verwendet Nike immer noch das Engineered Mesh des 29er, das die traditionellen Überlagerungen durch Abschnitte mit dichterem Netz ersetzt.

Aber es wurden genügend kleinere Änderungen vorgenommen, um die Passform des 30er insgesamt zu verbessern. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass der 30er die am besten passende Iteration des Pegasus ist, die ich je getragen habe.

Nike Air Pegasus+ 30 Zusammenfassung

Nach drei Jahrzehnten liefert der Pegasus immer noch zuverlässige weiche Polster für den neutralen Läufer. Aufgrund eines flexiblen und sanften Übergangs hat der Läufer, der ein großes Kissen benötigt, nicht das Gefühl, dass die Laufqualität darunter leidet.

Obwohl der Schuh in der Lage ist, ein hohes Volumen an täglichen Trainingskilometern zu bewältigen, kann er dank seines flexiblen Übergangs auch als Rennschuh für den Läufer verwendet werden, der einen Alleskönner-Laufschuh sucht.

Geringe Veränderungen im Obermaterial machen den 30er zum bisher am besten passenden Pegasus.

Wir danken den netten Leuten von Nike, die uns ein Paar Air Pegasus+ 30 zum Testen geschickt haben. Dies hatte keinen Einfluss auf das Ergebnis des Testberichts, die geschrieben wurde, nachdem mehr als 50 Meilen in ihnen gelaufen waren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*